Die Literaturwerkstatt fördert Kreativität bei Kindern und Jugendlichen.


Der 17. Literaturwettbewerb wurde aufgrund der aktuellen Situation bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Junge Autoren im Alter von 8–21 Jahren können ihre Texte einreichen. Wie das Literaturfestival im vergangenen Jahr gezeigt hat, gibt es vielfältige Themen, über die sich junge Menschen Gedanken machen und die sie in eigenen Texten verarbeiten. Drei Hauptpreise gibt es für jede Altersgruppe, einen dieser Preise stiftet die eG Wohnen. Zudem werden viele Buchpreise vergeben. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde. Informationen zum Wettbewerb und der Literaturwerkstatt gibt es unter:

Gladhouse

www.literaturwerkstatt-cottbus.de


Bildreihe von Schülerinnen des Pückler-Gymnasiums unter der Leitung von Sabine Schiemenz. Kunst-Projekt nach Alexa Meade: Josefine Schwadt, Paula Russek, Antonia Zumpe, Tara Gericke, Nina Micklisch und Josephine Heidel

 


Zeitlos

Grelle Strahlen durchbohren meine Pupillen, als ich verschlafen meine Augen öffne. Die Traumwelt hat mich erst jetzt zurück in die Realität geschickt. Ich frage mich, wie viel Uhr es schon sei und taste schlaftrunken nach meinem Wecker. Erfolglos setze ich mich auf und richte meinen Blick nach draußen. Seit einem Monat kann ich nun nach dem Aufstehen direkt das wiegende Grün der Bäume sehen, angestrahlt vom goldenen Licht der Sonne. Ich wache nun nicht mehr von dem nervenzerreißenden Piepsen meines Weckers mitten in der Dunkelheit auf. Würde mich jemand nach der Uhrzeit fragen, könnte ich nur der Kopf schütteln. Die Vögel zwitschern und der Wind weht sanft durch die Bäume. Ab und an kann ich die Geräusche der vorbeifahrenden Autos hören. ,,Pling.“ Eine Nachricht auf meinem Computer erinnert mich, dass der alltägliche Tagesablauf von vorne beginnt. Gleich würde ich mir meine heutigen Schulaufgaben ansehen, mir meinen Mittagskaffee machen, etwas essen und mit den Aufgaben beginnen. Meine Eltern fragten mich einmal, ob ich denn keinen Druck mit den Aufgaben hätte, da sie alle eine Abgabefrist haben. ,,Nein“, antwortete ich. Ich mache mir seit Corona keinen Druck mehr und mein perfektionistischer Zeitplan ist viel entspannter geworden. So entspannt, dass ich oft mit meinem nicht mehr vorhandenen Zeitgefühl im Garten sitze und einfach mal die Stille genieße.

Henriette Hotzan, 14

weitere Artikel aus dem Bereich : Buntes Leben

weitere Artikel aus allen anderen Bereichen

 
01.06.2022
12x Gewinnchancen 🍀
 Mitmachen & Gewinnen Anlässlich unseres 120er Jubiläumsjahres gibt es jeden Monat eine neue…
 
28.01.2022
120 Jahre – Partner für die Stadt
 Partner für die Stadt – Ein besonderer Ausdruck dafür ist das Engagement für…
 
28.01.2022
120 Jahre – Renaissance der Genossenschaft
 Das Prinzip der Genossenschaft erfreut sich seit Jahren einer Renaissance, die sich gerade…
 
Anzeige
 
28.01.2022
120 Jahre – jede Menge Energie
 Jede Menge Energie Dabei zeigt nicht erst die moderne Seite der eG Wohnen…
 
28.01.2022
Seit 120 Jahren aufs richtige Gleis gesetzt!
 Im Jubiläumsjahr schließt sich auf ungeahnte Weise ein Kreis. Die eG Wohnen 1902…
 
28.01.2022
Neue Balkone in der Hallenser Straße
 Pünktlich zum Frühjahr und somit zum Start der “Freiluftsaison” können unsere Mieter in…
 
09.12.2021
Mitgliedermagazin 02/2021
 Die Ausgabe 02/2021 ist ab dem 15. Dezember in Ihrem Briefkasten. Hier können…