Interview mit Thomas Paproth von der Berufsfeuerwehr Cottbus

đŸ”„ In Deutschland gibt es ca. 200.000 BrĂ€nde pro Jahr. Dabei sterben rund 400 Menschen und davon 80 Prozent durch Rauchgas. Wir sprachen darĂŒber mit Thomas Paproth. Er ist Teamleiter des Vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutzes der Berufsfeuerwehr Cottbus und fĂŒhrt auch in unseren Objekten Brandschutzbegehungen durch.

 

eG Wohnen: Lieber Herr Paproth, was sind die drei hÀufigsten MÀngel, die Sie in Begehungen feststellen?

Paproth: Zu den hĂ€ufigsten MĂ€ngeln gehören Brandlasten im Rettungsweg. Das können BlumenstĂ€nder, Möbel oder SchuhschrĂ€nke in den Fluren sein. Dazu gehören auch Rollatoren und Kinderwagen, die in den HauseingĂ€ngen geparkt werden. Diese GegenstĂ€nde fangen sehr schnell Feuer. Zum anderen behindern sie aber auch unsere RettungskrĂ€fte, wenn diese beispielsweise Patienten auf Tragen durch das Treppenhaus transportieren mĂŒssen. Ein zweiter Mangel sind BĂ€ume, welche die Zu- und Rettungswege behindern. Sind diese zu ausladend, können Rettungsmaßnahmen mit Hubrettungsfahrzeugen oder tragbaren Leitern erschwert werden. Und zuletzt gehören fehlende oder durch Vandalismus beschĂ€digte Beschilderungen von Feuerwehrzufahrten bzw. AufstellflĂ€chen fĂŒr die Feuerwehr zu den hĂ€ufigsten MĂ€ngeln.

eG Wohnen: Wie können Mieter dazu beitragen, solche MÀngel zu verhindern?

Paproth: Sie sollten auf jeden Fall keine der genannten GegenstĂ€nde im Hausflur aufstellen. Wenn der Platz fĂŒr Kinderwagen oder Rollatoren fehlt, können sich Mieter an den Vertreter des jeweiligen Quartiers wenden. Es werden immer hĂ€ufiger ExtrarĂ€ume fĂŒr die Lagerung solcher GerĂ€te angelegt, die dann aus brandschutztechnischer Sicht dazu geeignet sind. Das ist auf jeden Fall eine gute Entwicklung.

eG Wohnen: Was ist im Brandfall zu tun?

Paproth: Die Personen sollten in der Wohnung bleiben, die 112 wĂ€hlen und die WohnungstĂŒr mit einem nassen Handtuch abdichten. So kann der giftige Rauch zunĂ€chst nicht in die Wohnung gelangen. Anschließend sollten Sie sich am Fenster bemerkbar machen. Es sollte auf jeden Fall nicht versucht werden, durch den Flur ins Freie zu gelangen.

eG Wohnen: Warum?

Paproth: Es ist wichtig zu verstehen, dass drei AtemzĂŒge des giftigen Rauches ausreichen, damit ein erwachsener Mensch ohnmĂ€chtig wird, zwei Minuten spĂ€ter ist er ohne Hilfe tot. Die meisten Opfer sterben nicht durch Feuer, sondern an einer Rauchgasvergiftung. Viele EinrichtungsgegenstĂ€nde bestehen nicht mehr aus Holz, sondern besitzen einen hohen Anteil an Kunststoffen, die extrem giftige Gase bilden.

Vielen Dank fĂŒr das GesprĂ€ch.

Wir sprachen mit: BAR Thomas Paproth | Teamleiter Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz | Stadtverwaltung Cottbus/Chóƛebuz | Fachbereich 37 – Feuerwehr

 

❗ Im Brandfall SOFORT die Feuerwehr alarmieren ❗

📞 NOTRUF: 112

 

 

weitere Artikel aus dem Bereich : Genossenschaft

weitere Artikel aus allen anderen Bereichen

 
01.06.2022
JUNI 2022 – Reisen Sie #6
 Reisen Sie! Sie wollen reisen. Zu einem Ort, bei dem Sie im Nachhinein…
 
01.05.2022
MAI 2022 – Die bösen Geister der Unibibliothek #5
 Die bösen Geister der Unibibliothek Nacheinander fluten die Lichter die endlosen Reihen aus…
 
01.04.2022
APRIL 2022 – DU #4
 Du Du bist da. FĂŒr mich, oder eher fĂŒr dich. Ich lehre dich…
 
Anzeige
 
01.03.2022
MÄRZ 2022 – Wort fĂŒr Wort tropft auf das Papier #3
 Wort fĂŒr Wort tropft auf das Papier. Dunkle Tinte grĂ€bt sich in helle…
 
01.02.2022
FEBRUAR 2022 – Pantun & Im Wartezimmer
 PANTUN (malysische Gedichtform) Ich stelle mich in Position Mache mich gefasst auf harte…
 
28.01.2022
Neue Balkone in der Hallenser Straße
 PĂŒnktlich zum FrĂŒhjahr und somit zum Start der “Freiluftsaison” können unsere Mieter in…
 
01.01.2022
JANUAR 2022 – Mein Geist #1
 MEIN GEIST Ein Feuer, das in neuen, zahlreichen Adern und Venen brandet, das…