Die bösen Geister der Unibibliothek

Nacheinander fluten die Lichter die endlosen Reihen aus Bücherregalen. Fiepen, Blinken, Surren und die Leuchtröhren dämmern über den Holztafeln und Buchrücken. Ein Genuss für alle, die gerne auf Seiten kauen, Eselsohren anknabbern und lederne Rücken mit Goldverzierungen auf ihren Zungen zergehen lassen.

Ich persönlich schlendere gerne durch die leeren Reihen, lasse meine Finger über die staubigen Ränder streicheln, und wispere die gestanzten Lettern mit.

Faustus, Größenwahn, ich bin der Geist, der deinem gleicht, meine Augen blitzen, wenn du aufschaust – Was – hat da wer was gesagt, denkst du dir.

„Ist da jemand?“
Die Worte werden geschluckt von den Wänden aus Papier, Regale mit Büchern. Du blickst dich um, da war ein Hauch, ein Flattern. Verblichenes Papier fliegt über den Boden. Nein, da war nichts, mein Schatz, ich bin es nur, ich wache und streichle über die Bücher, flüstere mit, was du liest. Misstrauen, Gregor Samsa, autsch, du hast dich an der Seite geschnitten, kann vorkommen, verreib das Blut zwischen deinen Fingern. Du schaust dich um, du kannst den Fleck nicht wegwischen, ein roter Tropfen schwimmt noch auf dem scharfen Seitenrand und frisst sich hinein in die creméweiße Oberfläche.

Aber was erzähle ich hier, liebe Geister, die mir gleichen, ihr seid natürlich nicht gemeint! Ich spreche von den Menschenkindern, den verschüchterten Gesichtern, die hier tollkühn reinstolpern und keine Ahnung haben, dass sie auf stille, leere Gänge stoßen. Wir Geister sind immer da, das Brummen von Computern, kurz bevor sie abstürzen. Deine Schweißtropfen aus Verzweiflung, weil das gesuchte Buch unauffindbar ist. Lektionen für das Leben, mein Schatz: Bibliotheken sind immer verlassen. Von drei vorbestellten Büchern ist eins immer verschwunden, das zweite ist unbrauchbar und das dritte ist interessant, aber nicht relevant.

Swantje Kautz, 20

 

Krimi

Wer hat ihn umgebracht?
Er lag einfach da
Es passierte in der Nacht
Keiner weiß, wer es war
Er lag einfach da
Den Blick nach links
Keiner weiß, wer es war
Die Waffe war eine Souvenir-Sphinx
Der Blick nach links
War es der Koch?
Die Waffe war eine Souvenir-Sphinx
Also vielleicht doch Herr Stoch
War es der Koch?
Mit seiner Kleidung, weiß wie ein Schwan
Also doch Herr Stoch
Nein, es war der Gehilfe, der nicht
zur Arbeit kam.

Max Kirsch, 16

Kunst+Literatur22_Seite_07

 

Kunst + Kultur 2022 “Böse Geister”

Herausgeber: eG Wohnen 1902
Leitung Malgruppe: Hella Stoletzki
Leitung Literaturgruppe, Satz und Layout: Ines Göbel

 

weitere Artikel aus dem Bereich : Buntes Leben

weitere Artikel aus allen anderen Bereichen

 
01.05.2022
12x Gewinnchancen 🍀
 Mitmachen & Gewinnen Anlässlich unseres 120er Jubiläumsjahres gibt es jeden Monat eine neue…
 
28.01.2022
120 Jahre – Partner für die Stadt
 Partner für die Stadt – Ein besonderer Ausdruck dafür ist das Engagement für…
 
28.01.2022
120 Jahre – Renaissance der Genossenschaft
 Das Prinzip der Genossenschaft erfreut sich seit Jahren einer Renaissance, die sich gerade…
 
Anzeige
 
28.01.2022
120 Jahre – jede Menge Energie
 Jede Menge Energie Dabei zeigt nicht erst die moderne Seite der eG Wohnen…
 
28.01.2022
Seit 120 Jahren aufs richtige Gleis gesetzt!
 Im Jubiläumsjahr schließt sich auf ungeahnte Weise ein Kreis. Die eG Wohnen 1902…
 
28.01.2022
Neue Balkone in der Hallenser Straße
 Pünktlich zum Frühjahr und somit zum Start der “Freiluftsaison” können unsere Mieter in…
 
09.12.2021
Mitgliedermagazin 02/2021
 Die Ausgabe 02/2021 ist ab dem 15. Dezember in Ihrem Briefkasten. Hier können…