Im Jubiläumsjahr schließt sich auf ungeahnte Weise ein Kreis.

Die eG Wohnen 1902 zählt heute zu den größten der rund 2.000  Wohnungsbaugenossenschaften Deutschlands – und zu ihren innovativen. In diesem Jahr feiern wir 120-jähriges Jubiläum und prägen Cottbus als Stadt im Aufbruch sowohl mit unserer traditionellen als auch modernen Seite. Vor allem geben wir rund 14.000 Menschen ein Zuhause. Dabei schließt sich im Jubiläumsjahr auf überraschende Weise ein Kreis.

Tradition und Moderne

Wussten Sie, dass die eG Wohnen einst von Eisenbahnern ins Leben gerufen wurde? Am 7. Dezember 1901 folgten 47 Eisenbahnbeamte der Einladung eines „Ausschusses zur Gründung eines Wohnungsvereins der Preußischen Staatseisenbahnbeamten zu Cottbus“. Zwei Jahre später wurden die ersten Wohnhäuser in der Räschener Straße, direkt vis a vis vom Cottbuser Hauptbahnhof, fertiggestellt. In einem steten Wandel wuchs unsere Genossenschaft mit der Stadt und wurde als AWG zum großen Wohnungsanbieter in den 1950er und 1960er-Jahren. Damals erfüllte die „Platte“ für tausende Zuzügler den Traum einer modernen Wohnung, Cottbus explodierte seinerzeit förmlich und die Genossenschaft wuchs um Quartiere in den boomenden Ortsteilen Sachsendorf und Neu Schmellwitz. Nach der Wende zählten auch andere Dinge, ab 1994 wurden in Cottbus alle genossenschaftlichen Wohnungen für einwandfreien Fernsehempfang verkabelt und die Bewohner so aus dem „Tal der Ahnungslosen“ geführt. Der Wegzug vieler Menschen erforderte den Rückbau von Wohnungen, gleichzeitig sorgte die eG Wohnen immer wieder für Ideen und innovative Lösungen. So entstanden in Sachsendorf aus Plattenbauten Stadtvillen, in der Spremberger Vorstadt in einem Modellprojekt dreigeschossige Wohnhäuser in Holzrahmenbauweise. Dafür gab es im Jahr 2000 den Deutschen Bauherrenpreis.

Im gleichen Quartier entstand der Neubau eines der ersten Passivhäuser der Lausitz, dem vor wenigen Jahren mit den Sandower „Sonnenhäusern“ samt großflächigen Solardächern und -fassaden und einem riesigen Langzeitwärmespeicher als energetisches Herz ein weiteres Zukunftsprojekt folgte. In den letzten Jahren hat Cottbus durch die Neubautätigkeit der eG Wohnen an vielen Stellen ein neues Gesicht erhalten. Der Bestand wurde gezielt um Wohnangebote ergänzt, die heute gefragt sind. Hier haben wir als Genossenschaft rechtzeitig Chancen erkannt: Heute befindet sich Cottbus aufgrund der Milliardeninvestitionen für den Strukturwandel wieder im Aufbruch. 7.000 neue Jobs sollen in der Stadt entstehen, eine Universitätsmedizin, ein Forschungscampus und ein Bahnwerk werden gebaut. Genau hier schließt sich der Kreis. Erneut ist es die Eisenbahn, die Hoffnung gibt. Europas modernstes Bahnwerk und eine ICE-Anbindung sind die Zutaten, im Frühjahr 2022 wird direkt am Hauptbahnhof ein Pavillon mit Einblicken in diese und weitere Zukunftsprojekte und das lebenswerte Cottbus eröffnet. Wer ankommt und hierbleiben will, der findet bei der eG Wohnen wie vor 120 Jahren das passende Zuhause.

 

weitere Artikel aus dem Bereich : 120 Jahre

weitere Artikel aus allen anderen Bereichen

 
01.06.2022
JUNI 2022 – Reisen Sie #6
 Reisen Sie! Sie wollen reisen. Zu einem Ort, bei dem Sie im Nachhinein…
 
01.05.2022
MAI 2022 – Die bösen Geister der Unibibliothek #5
 Die bösen Geister der Unibibliothek Nacheinander fluten die Lichter die endlosen Reihen aus…
 
01.04.2022
APRIL 2022 – DU #4
 Du Du bist da. Für mich, oder eher für dich. Ich lehre dich…
 
Anzeige
 
01.03.2022
MÄRZ 2022 – Wort für Wort tropft auf das Papier #3
 Wort für Wort tropft auf das Papier. Dunkle Tinte gräbt sich in helle…
 
01.02.2022
FEBRUAR 2022 – Pantun & Im Wartezimmer
 PANTUN (malysische Gedichtform) Ich stelle mich in Position Mache mich gefasst auf harte…
 
28.01.2022
Neue Balkone in der Hallenser Straße
 Pünktlich zum Frühjahr und somit zum Start der “Freiluftsaison” können unsere Mieter in…
 
01.01.2022
JANUAR 2022 – Mein Geist #1
 MEIN GEIST Ein Feuer, das in neuen, zahlreichen Adern und Venen brandet, das…